Live-Mittschnitt

Jonathan Littell: »Die Wohlgesinnten«
Dramatische Lesung in vier Teilen mit Stephan Benson
Dauer 3.002 Minuten
übersetzt von Hainer Kober, Berlin Verlag 2008
© •stück•werke• Die Kulturfirma 2009

Der Roman »Die Wohlgesinnten« ist die fiktive Autobiografie des SS-Offiziers Maximilian Aue, Sohn eines deutschen Vaters und einer französischen Mutter, promovierter Jurist und frühes NSDAP-Mitglied. Es sind die beklemmenden und verstörenden Erinnerungen an die Schauplätze des Zweiten Weltkriegs und an das Grauen der Judenvernichtung, an die Einsatzkommandos und Massenhinrichtungen. Ein Roman, erschreckend reich an Einzelheiten

Die dramatische Lesung des 1.350 Seiten langen Epos »Die Wohlgesinnten« wurde im Jüdischen Salon am Grindel in Hamburg
an 34 Abenden aufgeführt und live aufgenommen.
Sie ist nur als Download erhältlich über die Online-Portale
www.audible.de und www.libri.de

Pressestimmen
Stephan Benson rezitiert leise und eindringlich, keine weitschweifigen Gesten, keine Spur von Pathos. Dass diese Lesung unter die Haut geht, ist an der spannungsgeladenen Stille im Raum zu spüren. NDR KULTUR

Dieses Buch ist Stoff für die nächsten fünfzig Jahre. Man kann es aus tiefstem Herzen jedem empfehlen. Wir hätten eine etwas bessere Welt, wenn jeder es lesen würde. CLAUS PEYMANN

Es ist das Ereignis unserer Jahrhunderthälfte. Ich sehe nicht, welches andere Buch in den nächsten Jahrzehnten an seine Wirkung heranreichen könnte. JORGE SEMPRUN

©+(p) der Hörproduktion •stück•werke• Die Kulturfirma 2009.
Übersetzt von Hainer Kober, Berlin Verlag 2008.

Hörprobe »Die Wohlgesinnten«

Um die Audioinhalte dieser Website zu hören, müssen Sie Flash installiert und Javascript angeschaltet haben.



zurück